AMAZON "ECHO" BOX - Lautsprecher - Datenschutz vs. "ALEXA"

AMAZON ECHO BOX – Der intelligente Lautsprecher, der mithört • Big Brother is watching you • Technik Komfort der ECHO BOX vs. Datenschutz – Wir betrachten und bewerten amazon's Sprachassistenten für Zuhause unter datenschutzrelevanten Gesichtspunkten.

ECHO BOX – AMAZON ALEXA - Sprachassistent & Lautsprecher - kurz vorgestellt

Amazon Echo DatenschutzAMAZON ECHO BOX – der Intelligente Lautsprecher - ein Sprachassistent – ermöglicht es seinem Nutzer per Sprachbefehl Musik bestimmter Genres z. B. POP oder Rocksongs abspielen zu lassen oder Antworten auf bestimmte Fragen wie z. B. „...wie Hoch ist der Mount Everest...“ beantworten zu lassen.

Um die ECHO BOX von amazon „zu aktivieren“ nennt man den Namen „ALEXA“ gefolgt vom eigentlichen Befehl – zum Beispiel „...spiele Rock...“ oder stellt ECHO seine Frage, woraufhin der intelligente Lautsprecher die Antwort auf die gestellte Frage binnen kürzester Zeit im Internet ermittelt und Selbige klar und deutlich ausgibt – insofern ECHO's Recherche erfolgreich verlaufen ist.

Sicher kann man die Antworten auf bestimmte Fragen auch via google, Wikipedia oder anderer Quellen per Smartphone, Tablet oder PC binnen weniger Sekunden bekommen und auch das Abspielen von MP3-Songs ist keine große Hürde – doch zugegeben ist die Recherche bzw. sprachgesteuerte Musikauswahl via amazon's Sprachassistent ECHO schon recht komfortabel und innovativ.


AMAZON ECHO BOX – technisches KnowHow trifft auf Datenschutz

Doch aufgepasst – die technischen Vorteile der ECHO BOX von amazon haben Ihren Preis und dies ist nicht rein materiell gemeint sondern vielmehr betrifft es den Preis der Privatsphäre, denn ECHO hört nicht nur zu sondern zeichnet potentiell ALLES auf, was Sie und Ihre Lieben in Ihren – vermeintlich sicheren - vier Wänden besprechen.


AMAZON LAUSCHANGRIFF – die durch ECHO permanent erfassten Geräusche und Gespräche werden unmittelbar in die USA übermittelt und können auf den Servern von amazon gespeichert und somit durch das private Unternehmen oder amerikanische Geheimdienste wie z. B. NSA, CIA oder FBI ausgewertet und unter Umständen „gegen Sie verwendet werden“. Niemand behauptet, dass amazon die Daten tatsächlich aufzeichnet, auswertet oder an Dritte weitergibt, jedoch wäre dies – rein technisch und rechtlich - ohne Ihr Wissen oder Einverständnis möglich.

FAZIT

Nichts gegen technischen Fortschritt – wir sind die Letzten, die sich gegen innovative Neuerungen stellen würden, was jedoch die ECHO BOX von AMAZON unter den aktuell bekannten technischen Gesichtspunkten und unter datenschutzrelevanter Betrachtung anbelangt, raten wir von der Nutzung einer potentiellen „Wanze eines privaten Unternehmens“ dringendst ab.

Mit einfachen Mitteln könnte man die technischen Möglichkeiten, welche die ECHO BOX von amazon bietet datenschutzkonform umsetzen, indem man die permanente Datenaufzeichnung reinweg im Gerät selbst vornimmt, den dann verwendeten internen Speicher z. B. alle 10 Minuten überschreibt und reinweg zum Zwecke der Recherche auf das Internet zugreift und nur die Anfragen oder Befehle - welche nach dem initialen Wort "ALEXA" folgen - an das Netzwerk von amazon übermittelt.

Für die Übertragung sowie die vermeintliche Speicherung der aufgezeichneten Daten auf den Servern von amazon gibt es weder eine technische noch rechtlich logische Begründung – es sei denn, AMAZON möchte die Daten für eigene Zwecke verwenden – was amazon natürlich Niemand unterstellt...